Archiv
04.05.2014, 17:36 Uhr
Wichtige Ziele für Rielasingen-Worblingen-Arlen
Drei Fragen - vom Singener Wochenblatt

Das Singener Wochenblatt hat im Zuge der Berichterstattung zur Kommunalwahl allen politischen Gruppierungen in Rielasingen-Worblingen drei Fragen gestellt.

Hier sind die Antworten der Rielasinger CDU


Frage 1

Welches sind drei Wichtigsten Ziele zur Umsetzung für Rielasingen-Worblingen in der Folge ihrer Priorität für die nächsten fünf Jahre?

Erziehung und Bildung, Kinder und Jugendbetreuung sind unerlässliche Investitionen in unsere gemeinsame Zukunft. Auch die älter werdende Generation wird  bei unseren Entscheidungen immer berücksichtigt. Die Unterstützung der örtlichen Vereine bleibt stets ein wichtiges Anliegen.  

Infrastruktur für Handel und Gewerbe sowie für den privaten Wohnungsbau auf den nötigen Weg bringen

Beruhigung des Ortskerns von Rielasingen ohne die Umfahrung aus den Augen zu verlieren.

Alle diese Punkte werden wir unter Berücksichtigung einer wie bisher soliden Finanzpolitik begleiten.

Frage 2

Die Ten-Brink-Schule ist Standortfaktor für die Gemeinde, doch auch an ihre gehen die aktuellen Entwicklungen der Bildungsreformen nicht spurlos vorbei. Kann sich in Rielasingen eine Gemeinschaftsschule trotz der starken Nachbarschaft von Singen etablieren? Oder muss man sich in Zukunft die Schüler aus der Nachbarschaft holen?

Die Voraussetzungen der Ten-Brink-Schule sich in der Nachbarschaft von Singen zu etablieren sind sehr gut. Durch die sehr hohen Investitionen in die Infrastruktur in den letzten Jahren sind die Voraussetzungen bereits geschaffen worden. Die TBS ist bereits Ganztagesschule, die Inklusion ist schon seit Jahren Bestandteil an der Schule. In einigen Bereichen wird schon nach den neuen Vorgaben unterrichtet. Die Eltern sowie die Lehrerschaft sind überzeugt, dass die neuen Angebote in Rielasingen-Worblingen sehr gut angenommen werden. Wir werden diesen Weg mit der nötigen Aufmerksamkeit begleiten damit wir auch in Zukunft eine attraktive Schule vor Ort haben in denen unsere Schüler in einem guten pädagogischen Umfeld ihre Ziele erreichen können.

Frage 3

Die Gemeinde hat sich im gewerblichen Bereich wie auch als Wohnort in den letzten Jahren stark entwickelt. Sehen sie »Grenzen des Wachstums« in der näheren Zukunft?


Im gewerblichen Bereich können wir den Interessenten derzeit genügend Bauland zur Verfügung stellen. Im Bereich des Wohnungsbaues schaffen wir auch in Zukunft Bauland für Familien unter ökologischen Gesichtspunkten und zu vernünftigen Preisen. Aufgrund unserer geographischen Lage müssen wir sorgsam mit unserem Bauland umgehen und auch an die nächsten Generationen denken.